Sonntag 30 April 2017

Was genau ist die Vorhaut?

Die Vorhaut (lateinisch Präputium) bezeichnet beim Mann bzw. beim Jungen den Teil der Penishaut, welcher die Eichel umgibt. Die Vorhaut ist eine Reservefalte für die Verlängerung des Penis bei einer Erektion.

Die Vorhaut besteht aus einem Innenblatt (innere Vorhaut) und ein Außenblatt (äußere Vorhaut). Sie sind nicht miteinander verwachsen, sondern gegeneinander verschiebbar und im nicht zurückgezogenen Zustand an der Penisspitze zusammengefaltet. Das Außenblatt besteht aus äußerer Haut, das Innenblatt ist eine Schleimhaut mit einem unverhornten Plattenepithel.

Bei Kindern ist das Innenblatt der Vorhaut meist mit der Eichel verklebt.

An der Unterseite der Vorhaut ist eine Verwachsungslinie, die Vorhautnaht (Raphe preputii) sichtbar. Sie setzt sich über das Vorhautbändchen (Frenulum) über die Penisnaht und den Hodensack bis zum After fort.

Die Vorhaut ist kein überflüssiges Stück Haut, sondern ein wertvoller Bestandteil des Penis und der Sexualität. Während des ganzen Lebens hält die Vorhaut die Eichel zart und feucht und schützt sie vor Trauma und Verletzungen, Reibung und Austrocknung.

Die Vorhaut enthält zahlreiche Meissnersche Tastkörperchen, die durch Dehnung stimuliert werden. Besonders viele dieser Tastkörper und Nervenenden enthält das vordere Drittel der Vorhaut, das sogenannte gefurchte Band. Die Vorhaut verhindert durch einen speziellen Gleiteffekt unnötige Reibung beim Geschlechtsverkehr und steigert das Lustempfinden.

Werbung

Linkpartner

Unterstützung bei einer klinischen Brustverkleinerung finden Sie hier.
PAGERANK TOOLS

Suchmaschinen